DENKMALSCHUTZ München

in Fakten
Zugriffe: 976
Denkmalschutz München

Steuern sparen und Immobilien in exponierten Lagen besitzen, dass sind vornehmlich die entscheidenden Gründe, warum Kapitalanleger sich gerne denkmalgeschützte Immobilien ins Portfolio legen.

Sicher sind dies nicht die einzigen Gründe, aber wenn man mal nur den steuerlichen Vorteil betrachtet, gibt es auch wirklich kaum vergleichbar gute Alternativen zum Invest in Denkmalschutz.

Welche Standorte eignen sich für eine Kapitalanlage in denkmalgeschützte Immobilien

Bei der Standortfrage sind es naturgemäß die historisch geprägten Metropolen wie München, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Dresden, Leipzig ..., die besonders Kapitalstarke Anleger anziehen. Aber auch kleinere Städte wie Landshut, Rosenheim, Regensburg, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, usw. warten mit vielen schönen unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden auf, die eine lohnende Kapitalanlage sind. In vielen Städten und Regionen sind die Innenstädte bereits vergleichsweise leergekauft, sodass die immer stärker werdende Nachfrage nach dieser interessanten Geldanlage nur noch bedingt bedient werden kann.

Langfristig gute Aussichten für den Denkmalschutz und seine Immobilien in München und vielen weiteren historisch geprägten Städten

Natürlich verhält es sich so, dass bereits sanierte Objekte in den kommenden Jahrzehnten erneut saniert und modernisiert werden, da der Denkmalschutz ja kein einmaliges Unterfangen ist, sondern diese schützenswerte Gebäude auch für kommende Generationen erhalten bleiben sollen.

Gewinnprognosen Denkmalimmobilien in München und anderen Städten

Wer in Denkmalschutz investiert sichert sich auf lange Sicht Möglichkeiten steuerliche Vorteile in Anspruch nehmen zu können. Hinzu kommt, dass denkmalgeschützte Immobilien sich in der Regel an Standorten befinden, die selten reproduzierbar sind. Und kundige Immobilienanleger wissen seit langem, dass die Lage mit einer der entscheidendsten Faktoren für eine hohe Nachfrage sind. Dies gilt gleichermaßen für einen hohen Mietzins und natürlich bei einem möglichen Verkauf einer Denkmalschutzimmobilie.